Jenseits von Wachstum in die Tat umsetzen - Eine EU-Advocacy-Strategie für FINGO

Das Projekt zielt darauf ab, eine Advocacy-Strategie zu entwickeln, um bestehende Vorschläge für eine Wirtschaft jenseits von Wachstum in politisches Handeln umzusetzen.

Das Projekt baut auf der Konferenz der finnischen EU-Präsidentschaft im vergangenen Oktober “Beyond Growth – Indicators and Politics for People and Planet” auf. Auf der ko-kreativen Veranstaltung erarbeiteten politische Entscheidungsträger der Europäischen Kommission, Beamte der Mitgliedsstaaten, Think Tanks, NGOs, Unternehmen und Forscher gemeinsam eine Liste von Empfehlungen, wie die EU-Politik auf ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte ausgerichtet werden kann. Die Empfehlungen umfassen Vorschläge für weiterreichende Themen wie die Umsetzung der Agenda 2030, steuerliche Anreize und die Überwachung der Politik. Sie wird ergänzt durch Vorschläge zur ökologischen Nachhaltigkeit, zur Handelspolitik und zur Rechenschaftspflicht von Unternehmen.

Gemeinsam mit Leida Rijnhout von Leapfrog2SD wird das ZOE-Institut beauftragt, eine Strategie zu entwickeln, wie die Empfehlungen der Konferenz “Beyond Growth” mit bestehenden politischen Prozessen verknüpft werden können. Dabei berät das ZOE FINGO, wie man entlang der folgenden Themen Wirkung erzielen kann:

  • Zusammenfassung der bestehenden Barrieren für Beyond Growth Politiken in der öffentlichen Politik
  • Synthese der Politikempfehlungen zum Wechsel des Wirtschaftssystems aus dem Diskurs nach dem Wachstum
  • Identifizierung der für die Interessenvertretung relevanten EU-Politikprozesse
  • Übersetzung von Empfehlungen in politikspezifische Botschaften
  • Analyse von Interessengruppen wie Ziele der Interessenvertretung und Verbündeten
  • Ausarbeitung von Aktionen für politische Beziehungen

Laufzeit

01.02.2020 - 30.04.2020

Links

Bericht herunterladen (ENG)

Auftraggeber

Projektpartner

Projektteam

Jakob Hafele
Geschäftsführer
Jonathan Barth
Geschäftsführer