Prof. Michael Jacobs

Professor für Politische Ökonomie, Universität Sheffield

Zur Person

Schwerpunkte

Michael arbeitet hauptsächlich zu postneoliberaler und progressiver Wirtschaftstheorie, -politik und -diskursen. Er interessiert sich dafür, wie heterodoxe (nicht-neoklassische) Wirtschaftswissenschaften zu einem kohärenten Nachfolgeparadigma zusammengeführt werden können. Er arbeitet an einer Wirtschaftspolitik, die ökologische Nachhaltigkeit, die Verringerung von Ungleichheiten und eine größere Widerstandsfähigkeit fördern kann. Als Mitbegründer und Berater der Economic Change Unit beschäftigt er sich mit der Frage, wie öffentliche Kommunikation und soziale und politische Organisation wirtschaftlichen Wandel fördern können. Er ist spezialisiert auf ökonomische und politische Fragen im Bereich Klima- und Umweltveränderungen.

Kurzbio

Michaels Karriere umfasst die Bereiche Wissenschaft, Politik, Think Tanks, Beratung, Erwachsenenbildung und Aktivismus. Sein erstes Buch war "The Green Economy: Environment, Sustainable Development and the Politics of the Future" (1991). Er hat wissenschaftliche Arbeiten in den Bereichen Wirtschaft, Philosophie und Politik sowie weitere Bücher über Umweltschutz, Steuern, Kapitalismus und Wirtschaftsreformen veröffentlicht. Er war Forschungsstipendiat an der Universität Lancaster und an der LSE und ist jetzt Professor für politische Ökonomie an der Universität Sheffield. Er war Herausgeber von The Political Quarterly, Generalsekretär der Denkfabrik Fabian Society und Direktor der IPPR-Kommission für wirtschaftliche Gerechtigkeit. Er war Mitglied des Council of Economic Advisers im britischen Finanzministerium (2004-7) und anschließend Sonderberater des britischen Premierministers Gordon Brown (2007-10). Michael hat an der internationalen Klimastrategie und den UNFCCC-Verhandlungen mitgearbeitet und die Global Commission on the Economy and Climate mitbegründet. Er schreibt für britische Zeitungen und tritt in britischen Rundfunkmedien auf.