Marius Rommel (M.A.) ist Nachhaltigkeitsökonom und erforscht die Gelingensbedingungen von Transformativen Wirtschaftsformen im Forschungsprojekt nascent der Universität Oldenburg. Als Referent des Netzwerk Wachstumswende und der Vereinigung für Ökologische Ökonomie (VÖÖ) hält er deutschlandweit Vorträge in den Themenfeldern Postwachstumsökonomie, Solidarunternehmen und Zukunftsfähige Regionalentwicklung. Darüber hinaus ist er Mitinitiator des Ernährungsrat Oldenburg, Gründungsmitglied der Werkstatt Zukunft sowie Mitorganisator der von Niko Paech und Werner Onken angestoßenen Veranstaltungsreihe zur Postwachstumsökonomie.

Wissenschaftliche Kompetenzen: Postwachstumsökonomik, Solidarunternehmertum, Zukunftsfähige Regionalentwicklung, Lokalökonomie & regionale Wertschöpfungskreisläufe
Gestaltungskompetenzen: Projektentwicklung, Partizipative Prozessgestaltung, Moderation, Workshops und Vorträge

Rollen bei ZOE: Projektleiter Solidarunternehmertum
Kontakt: marius.rommel@zoe-institut.de

Publikationen

  • Antoni-Komar, Rommel & Vosse (2017): Involviert-Sein. Oder wie transformative Wirtschaftswissenschaft die Praxis des Forschens verändert. In: Pfriem et al.: Transformative Wirtschaftswissenschaft im Kontext nachhaltiger Entwicklung. Metropolis. Marburg.
  • Paech & Rommel (2017): Kollaborieren statt Kollabieren – Aufbruch in eine Alternative Ökonomie. In: enorm spezial ‘Stadt – städtische Strategien’ 07/2017
  • Rommel et al. (2012): Flexwork im Kontext der Burnout-Forschung. Hochschule Hannover.