Johannes Euler (M.Sc.) ist Doktorand an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Heidelberg und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen. In seiner Promotion beschäftigt er sich mit der Frage, inwieweit Selbstorganisationspraktiken (Commoning) zur konstruktiven Bearbeitung von Konflikten bei der Wasserbewirtschaftung beitragen können. Zusätzlich ist er im Commons-Institut aktiv und lehrt an der Alanus Hochschule in Alfter. Johannes hat Volks- und Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) in Utrecht (NL) sowie Politik, Volkswirtschaftslehre und Politik (M.Sc.) an der Universität Hamburg studiert.

Wissenschaftliche Kompetenzen: Commons und Commoning, Degrowth, Demokratie, Gesellschaftstheorien, Reale Utopien, Sozial-ökologische Transformation, Wassermanagement, Konfliktforschung, Wissenschaftstheorie.
Gestaltungskompetenzen: Mediation, Moderation und Prozessgestaltung, Konferenz- und Workshoporganisation, Referententätigkeit


Kontakt: johannes.euler@zoe-institut.de

Publikationen

Peer-reviewed journals:

  • Euler, Johannes (im Erscheinen). Commons: a Social Form that allows for Degrowth and Sustainability. Capitalism Nature Socialism.
  • Euler, Johannes, Sonja Heldt (2018). From Information to Participation and Self-organization: Visions for European River Basin Management. Science of the Total Environment, 621, 904-914.
  • Euler, Johannes (2018). Conceptualizing the Commons: Moving Beyond the Goods-based Definition by Introducing the Social Practices of Commoning as Vital Determinant. Ecological Economics, 143, 10-16.
  • Euler, Johannes (2016). Commons-Creating Society: On the Radical German Commons Discourse. Review of Radical Political Economics, 48(1), 93-110.

Reviewed journals / Fachzeitschriften:

  • Acksel, Britta, Johannes Euler (2015). Gemeinsam Wandeln: Commons als Transformationsinstrumente? Kuckuck, 30(1), 12-16.
  • Euler, Johannes, Florian Muhl (2015). Commons: Zur Relevanz von „Gemeinheiten“ für die Soziale Arbeit. Widersprüche, 137(3), 27-41.
  • Dürmeier, Thomas, Johannes Euler (2013). Warum in der Wirtschaftswissenschaft keine Pluralität entsteht: Eine Zwischenbilanz nach zehn Jahren Real World Economics in Deutschland. Kurswechsel, 1/2013, 24-40.

Sammelbandbeiträge:

  • Lange, Steffen, Jonathan Barth, Johannes Euler (im Erscheinen). Zur Konzeptualisierbarkeit einer Postwachstumsökonomie: Die Grenzen des wirtschaftswissenschaftlichen Mainstreams und die Potenziale theoretischer Multiperspektivität. In: Maurer, Andrea / Schimank, Uwe (Hg.). Perspektiven einer Pluralen Ökonomik.
  • Euler, Johannes (im Erscheinen). How Cochabamba’s Water War Led to the Reversal of Privatization and Recognition of Self-organized Water Management in Bolivia. In: Sharables (Hg.). Sharing Cities: Activating the Urban Commons.
  • Helfrich, Silke, Johannes Euler (2017). Vom mit und für zum durch: Zum Verhältnis vom Forschen und Beforschtwerden sowie zur Erforschung von Commons. In: Aulenbacher, Brigitte / Burawoy, Michael / Dörre, Klaus / Sittel, Johanna (Hg.). Öffentliche Soziologie: Wissenschaft im Dialog mit der Gesellschaft. Campus Verlag: Frankfurt a.M. / New York, NY, USA, 146-164.
  • Euler, Johannes, Leslie Gauditz (2017). Commons-Bewegung: Selbstorganisiertes (Re)Produzieren als sozial-ökologische Transformation. In: Konzeptwerk Neue Ökonomie / DFG-Kolleg Postwachstumsgesellschaften (Hg.). Degrowth in Bewegung(en): 32 alternative Wege zur sozial-ökologischen Transformation. Oekom Verlag: München, 96-107.
  • Acksel, Britta, Johannes Euler, Leslie Gauditz, Silke Helfrich, Brigitte Kratzwald, Stefan Meretz,Flavio Stein (2015). Commoning: Zur Kon-struktion einer konvivialen Gesellschaft. In: Adloff, Frank / Heins, Volker (Hg.): Konvivialismus. Eine Debatte. Transcript Verlag: Bielefeld, 133-145.