Ökonomie und Wissenschaft dürfen nicht rein abstrakt bleiben. Sie müssen ihren Weg zurück in die Welt finden und das auf eine Weise, in der Praxisakteure befähigt werden selbst ihre Perspektive auf – und Umgangsweise mit Wirtschaft zu gestalten. Daher nimmt unser Bildungsangebot bei ZOE einen zentralen Stellenwert ein.

Unsere Bildungsinhalte knüpfen thematisch an die wichtigsten Fragestellungen heutiger globaler wirtschaftlicher Herausforderungen an. Wir betrachten die Folgen aktueller Megatrends, von der Digitalisierung über die politische Polarisierung bis hin zum Klimawandel. Dabei orientieren wir uns an unseren Forschungsbereichen. Doch bleiben wir nie bei dem Problem stehen, sondern diskutieren mit Ihnen auch mögliche individuelle, unternehmerische oder politische Lösungen.
All diesen Themen betrachten wir stets aus unterschiedlichen Perspektiven.

Unser Bildungsziel ist dabei stets ein reflexives: Wir wollen Sie dabei unterstützen, Ihr Handeln und Ihre Erfahrungen, sowohl als Individuum als auch als Organisation, in diesen Prozessen zu verorten und reflektieren zu können. Methodisch setzen wir partizipative und innovative Bildungsformate ein. Dabei verwenden wir eine interaktive und problembasierte Didaktik, deren Ziel es ist die Teilnehmenden aktiv in den Lernprozess einzubeziehen. Lernen bedeutet für uns nicht frontale Ideenvermittlung, sondern ein kokreativer Austausch, in dem sich Input und gemeinsame Reflexion ergänzen. Ein besonderes Anliegen ist es uns dabei, dass Inhalte allen zugänglich sein sollen. Das gilt besonders für diejenigen, welche zunächst von wirtschaftlichen Fragestellungen abgeschreckt sind.

Bei den Leitbildern unserer Bildungsarbeit orientieren wir uns an:

  • Transformativer Bildung und Bildung für eine sozial-ökologische Transformation
  • Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)
  • Globalem Lernen
  • Beutelsbacher Konsens